Liebe Kunden, auch wir brauchen mal eine kleine Auszeit - um neue Kraft zu schöpfen, die eine oder andere entspannte Einkaufstour zu unternehmen und auch so manches Projekt hier zu beenden, das schon lange in der "Warteschleife" liegt. Darum macht das princessgreeneye-Team

BETRIEBSFERIEN

In der Zeit vom 08.07. bis einschließlich 23.07.2017 - in dieser Zeit bleibt auch unser LADENHAUS geschlossen! Nur das Büro wird eine "Notbesetzung" für dringende Angelegenheiten haben.

Natürlich ist unser Onlineshop auch in dieser Zeit RUND UM DIE UHR für Sie geöffnet und es kann flaniert, gestöbert und auch gekauft werden.

ALLERDINGS werden wir in der Zeit der BETRIEBSFERIEN nicht ganz so fix mit dem Versand sein - dafür bitten wir Sie sehr um Verständnis! WENN eine Bestellung ganz DRINGEND sein sollte, dann hinterlassen Sie bitte unter BEMERKUNGEN einen Hinweis und wir werden uns sehr bemühen, Ihren Wünschen dann auch nachzukommen!

Um Ihnen aber die WARTEZEIT auf Ihre Ware in dieser Zeit dann zu "versüßen", gibt es in der Zeit vom 08.07. bis 23.07.2017 einen "Warte-Rabatt" von 10% in unserem Shop - ausgenommen sind MAGAZINE und alle Artikel, die ein B in der Artikelnummer haben!

Beispiel: Artikelnummer 12345 bekommt 10% "Warte-Rabatt" - Artikelnummer 12345 B bekommt KEINEN "Warte-Rabatt".

Die 10% werden in einer separaten Bestellbestätigung berichtigt, da unser Shopsystem das leider nicht auseinander halten kann. Sollten Sie mit Paypal bezahlen, erhalten sie die zuviel gezahlten 10% umgehend dann zurück.

Sonntag, 30. April 2017

Erleichtert in den Mai...................

Heute wird das mal wieder ein RICHTIG LANGER Post mit sehr vielen Fotos. Macht Euch also auf "was gefaßt". Und so musste ich eben selbst schon ein wenig schmunzeln! Die Berliner Wohnung ist ja an sich recht klein, aber es sind eine Menge Fotos in der vergangenen Woche zusammengekommen, dass man glauben könnte, es wäre ein "Tanzpalast"...............



...........Dabei hat die Wohnung "nur" 34 qm - 1 großer Raum, Küche, Flur und Bad (zzgl. der Terrasse). Aber ich hatte in der letzten Woche ja auch genügend Zeit, zu räumen, umzugestalten, mir noch "auszudenken", was verändert werden kann. Und, bevor es mit der Bilderflut richtig losgeht, kurz zu Hilde: Mit ihr waren wir gestern zum "Kontrollbesuch" in der Tierklinik gewesen. .......

 

.............und so sind wir unglaublich erleichtert: Alles BESTENS, Die Ärzte sind begeistert, wie gut sie die OP weggesteckt hat, wie gut die Narbe aussieht und vor allem, wie unbeschwert sie sich bereits bewegen kann. Sie konnten es kaum glauben, dass Hilde schon fast wie ein junges Fohlen durch den Garten springen kann. Also, diese OP war ein Erfolg auf der ganzen Linie !..............

 

................Aber nun zur Wohnung: viele Kleinigkeiten sind umgestellt worden weil zwei besondere Stücke neu eingezogen sind, über die ich mich ganz besonders gefreut hab! Zum einen eine sehr große antike Statue (die Namen der Heiligen kann ich mir leider nie merken)...................



...........vom ersten Moment an, als ich die Statue entdeckt hab, hat sie mich fasziniert. Wie der Heilige das Kind auf dem Arm hält, wie es zu ihm aufschaut, auch wenn nur noch ein kleiner Teil der Augenbemalung vorhanden ist und dass sogar der Lilienstrauß noch am Arm steckt...............
 

 .........und diese große Statue steht ziemlich "prominent" nun auf der Kommode an der langen Wand.............



......"bewacht" sozusagen den gesamten Raum ohne ihn zu dominieren..........
 

.....
 

......dieser antike cholorierte Stich steht allerdings schon wieder ganz woanders - aber egal wie, er paßt nicht nur farblich perfekt in die Wohnung, sondern ich finde ihn einfach nur wunderschön! Denn neben Hunden haben auch Pferde viele Jahre eine große Rolle in meinem Leben gespielt............
 

.....
 

...Ein weiteres "Thema" war immer ein passender Tisch in der Wohnung gewesen. Egal, welcher Tisch mir gefiel, mal war er zu groß, mal hatte er die falschen Farben, mal war er zu klein, mal gefiel er dem Helden nicht, usw.. Endlich haben wir einen Tisch gefunden, der uns beiden richtig gut gefällt..........



...........der sich gut in die Einrichtung einfügt und an dem auch mehrere Personen bequem gemeinsam sitzen können. Dann wird der Tisch einfach weiter in den Raum gezogen. Dies ist übrigens im Moment der Blick aus der Küche in den Wohnraum.............
 

.....
 

.....


.....


...........
 

......



.....

 

...und .dies der Blick vom Bettende Richtung Küche - rechts durch die Tür geht es in den Flur....
 

........
 

........in der Küche sind wir noch nicht wirklich weiter gekommen. Der letzte Bereich vom Boden muss noch begradigt werden. Erst dann können wir endlich den neuen Boden auslegen und die Spüle anschliessen und alle Möbel dort so stellen, wie wir uns das bisher ausgedacht haben.............



........darum gibt es aus der Küche "nur" Detailfotos - aber dafür eine Menge!..
 

.....

 
......
 
......
 

.................
 
........
 

.......im Moment "spiele" ich sehr gerne mit Licht und Perspektiven, wenn ich Fotos mache...........
 
.......

 
.......
 

........und schöne Fotos, auf denen man auch was erkennen kann, in der Wohnung hinzubekommen, ist (zumindest für mich) tatsächlich eine Herausforderung!.........
 

.......egal, an welcher Stelle man steht, selbst wenn man sich nur wenige Zentimeter dreht, ist das Licht schon völlig anders. Das hab ich so noch nie in Räumen erlebt.....
 
.....
 
............
 

................der Blick vom Bett auf den Konsoltisch.........
 

..............
 
......
 

......
 

....."neu" sind auch die beiden Hakenleisten im Flur - rechtes um die Ecke ist die Wohnungstür ......
 

.....links geht es ins Bad und dieses Foto ist tatsächlich mal wieder ein VORHER-Foto.............



.......Denn gestern haben wir es tatsächlich noch geschafft, ENDLICH diesen vermalledeiten Spiegel mit der spuckehäßlichen Lampe darüber auszutauschen und "neue" Lampen im Bad anzubringen. NACHHER.........



.......diese Fotos sind allerdings alle mit dem Handy aufgenommen. und so ist die Qualität der Bilder nicht wirklich "berauschend".......



.......

 

......


......

 

........Ein Foto, bei dem es dann tatsächlich bei mir so richtig "wäm" gemacht hat, als ich es mir später am Rechner angeschaut hab, das war dieses hier: die Pfingstrosen hatte ich mir gestern auf dem Wochenmarkt gekauft.....................



.......die ersten Pfingstrosen überhaupt in diesem Jahr hatte mir der Held am Freitag mit nach Hause gebracht - sogar ganz weiße. Die stehen bei uns im Wohnzimmer Zuhause und sind inzwischen riesig groß aufgegangen und duften, dass man ganz beschwipst wird.............
 

........und nun wünsche ich euch, dass Ihr gut in den Mai kommt. Viele gehen ja auch zum Tanz in den Mai oder morgen auf einen der Maimärsche oder machen einen traditionellen Spaziergang in den Mai. Egal, wie es bei Euch Tradition ist - ich wünsche Euch allen ganz viel Freude dabei! - Eure Jacqueline

Freitag, 28. April 2017

Odyssee die 2. - mit Happy-End?!?.................

Die letzten Tage waren mehr als aufregend - nicht nur für uns, sondern auch für unseren "Neuzugang" Hilde. Unser Riesenmädchen mit dem "riesigen Herzen". Und ja, Hilde hat tatsächlich "Herz" - in jeder Hinsicht! Nicht nur, dass sie sich nicht die "Butter vom Brot nehmen läßt", sondern eben auch ein ungesund vergrößertes Herz. Es war so wichtig, dass die verordneten Medikamente anschlagen - denn ansonsten hätten wir bzw. die Ärzte in der Klinik ihr nicht helfen können! Und so ging es am Samstag wieder in die Klinik um zu schauen, ob die Herzmedikamente inzwischen "angeschlagen" haben...........
 

................ Die kleine Nanni musste zur Nachkontrolle wegen ihrer Wunde und bei Hilde musste ja erneut ein Herzschall gemacht werden, um zu schauen, ob sich das Herz zumindest so weit stabilisiert hat, dass das 3D-CT und Röntgenbilder gemacht werden können. Und tatsächlich, das Herzsono war soweit in Ordnung am Samstag, dass für Montag diese beiden weiteren Untersuchungen angesetzt werden konnten - was hieß: Vollnarkose. .............und da wir nun schonmal in Berlin waren, haben wir auch der Wohnung in Berlin einen "Besuch" abgestattet - haben uns noch ein paar schöne Stunden in Berlin gemacht. Und es war einfach herzerwärmend! Hilde konnte Nanni bisher nicht besonders gut leiden. Ich denke, sie ist ihr einfach noch zu jung - zu tapsig. Vermutlich hatte sie auch einfach Angst, dass die kleine Maus durch ungeschickte Bewegungen ihr weh tun könnte. Aber dieser gemeinsame Ausflug nach Berlin hat die beiden wirklich besser zusammengeschweißt. In der Wohnung lagen sie zum Schluss beide gemeinsam auf der Decke - einfach zu schön!...............
 

..........Also Montag früh ab in die Klinik. Ich hätte Zuhause ohnehin keine Ruhe gehabt, so bin ich mit nach Berlin gefahren - und hatte Lora dabei. So ganz ohne Fellträger fühle ich mich immer nur wie "in halber Mensch". Und Lora ist ohnehin so dermaßen auf mich fixiert, sie ist einfach unglücklich, wenn ich sie Zuhause lasse. Also durfte sie auch mit und wir sind weiter in die Wohnung gefahren - haben gemeinsam dort auf den Anruf gewartet: Hilde ist wieder wach, sie können sie abholen................

 

...........Und dieser Anruf kam dann am späten Nachmittag - also ab in die Klinik. Und die Antwort war wirklich niederschmetternd. Auf allen Bildern sah man deutlich, dass mit der linken Hüfte was nicht stimmte - dass der Hüftkopf nicht richtig in der Pfanne saß. Bei einem solch großen Hund eine vernichtende Diagnose! Ein künstliches Hüftgelenk hätte nichts gebracht. Es bliebt also nur eine Hüftkopf-Resektion, die bei einem solch großen Hund eigentlich ungern gemacht wird. Aber es war ihre letzte Chance auf ein schmerzfreies Leben. So stimmten wir zu. Die OP wurde sofort für den nächsten Tag angesetzt. Hilde blieb gleich in der Klinik. Eine Fahrt hin und her hätte weitere Aufregung für sie gebracht und man wollte das Herz ja schonen. Ich war so traurig - aber für sie war es einfach das Beste. Also am nächsten Tag wieder mit dem Helden nach Berlin. Ich wollte einfach in ihrer Nähe sein. Diesmal durfte Martha-Mädchen mit. Sie sollte auch mal wieder "unter Menschen" kommen - was anderes sehen. Wir finden es einfach wichtig, dass die Fellträger immer wieder auch erleben, dass es ausserhalb "unserer Welt", im Garten und in den Feldern, noch ein anderes Leben gibt. ...........
 
................Wir warteten und warteten. Ich versuchte mich abzulenken - hab in der Wohnung gewerkelt, dekoriert, umgestellt, eine unerledigte Arbeiten abgarbeitet  und Fotos gemacht (die werde ich dann im nächsten Post zeigen!).
Irgenwann kam der Anruf der Klinik: "wir konnten Hilde nicht heute operieren" - die Voraussetzungen waren einfach nicht gegeben. Ich war so entäuscht. Die ganze Angst / Sorge an dem Tag umsonst. Wie sich die Maus wohl fühlte? Es musste für sie ja wie ein Dejavu aus Griechenlandzeiten sein, wo sie monatelang in einem Zwinger in der Klinik gesessen hatte. Dachte sie womöglich, wir haben sie auch wieder verlassen? Ich weiß, das sind irrationale Gedanken. Aber sie gingen mir einfach durch den Kopf! Am Mittwoch dann wieder nach Berlin - nun wollten sie es erneut versuchen, Hilde zu operieren. Diesmal durfte die kleine Nanni mit. Die kleine Maus ist der Kracher - hat sich, egal, wo wir waren, benommen wie "eine Alte". So oft wurde ich angesprochen, was sie doch für ein braves Hundekind ist. Hat z.B. in der S-Bahn gelegen, als hätte sie in ihrem Leben nie etwas anderes gemacht. Es hat sie null interessiert, wenn sie andere, vor allem "Winz-Hunde", angekeift haben...............
 

......Und wenn man so wartet, dann wird die Zeit ja auch immer länger. Also hab ich ein "Projekt" in Angriff genommen, wo wir lange schon überlegt hatten, wie wir es realisieren können: die Terrassenbrüstung zu erhöhen...........



......Einige können sich vielleicht erinnern, wie uns die alte Usca im letzten Herbst in Berlin ausgebüchst war. Es war nie "aufgeklärt" worden, wie sie aus der Wohnung gekommen war. Über die Terrassenbrüstung oder durch die Wohnungstür in einem unbeaufsichtigten Moment. Seitdem waren wir immer schon nahezu paranoit, wenn einer der Fellträger auf der Terrasse war. Es war klar, die Brüstung musste erhöht werden, damit die "Gefahrenquelle" endlich beseitigt war. Es sollte eine Konstruktion sein, die optisch paßte, sicher war, leicht anzubringen UND den Blick nicht komplett versperrte. Man sollte sich ja nicht fühlen, als säße man im Gefängnis, wenn man auf der Terrasse war. Und da fiel mir wieder ein Foto ein, was ich vor Monaten mal im Netz gesehen hatte. Da hatte jemand einen Staketenzaun auf dem Balkon angebracht - DAS war die Lösung. Also ab zum Baumarkt (der nur eine Straße weiter ist). 2 Rollen zu je 5 Meter wurden nach Hause bugsiert, auf der Terrasse auseinander gerollt und mit verzinktem dicken Draht an der Brüstung so festgeknüppert, dass er von den Fefllträgern nicht beiseite geschoben werden kann. Ich finde, das Ergebnis ist nicht nur schön geworden, sondern erfüllt auch gut seinen Zweck! UND, die Zeit des Wartens ging gut rum. Auch wenn körperliche Arbeit ja nicht den Kopf ausschaltet, so war ich wenigstens abgelenkt!........
 

...........Nanni hat natürlich erstmal alles genausetens inspiziert! Diesen Blick aus der Wohnung durch die Tür auf die Terrasse mag ich besonders gern! Es ist ein kompletter Blick ins Grüne. Links der Knöterich hat inzwischen eine dicke "Wand" gebildet. So kann man inzwischen vom Gehweg aus auch nicht mehr auf die Terrasse schauen! Ggegenüber ein großer Garten mit Büschen und Bäumen. Ich denke, für eine Stadtwohnung ist solch eine Terrasse wahrer Luxus..........
 

...............und dann hab ich es nicht mehr ausgehalten. Seit meinem ersten Anruf um die Mittagszeit in der Klinik waren mehr als 4 Stunden vergangen. Da hatte man mir gesagt, dass sie sich an die OP gewagt hatten. Ein nicht unerhebliches Restrisiko blieb natürlich, ob Hildes Herz dieser Belastung standhalten wüde. Aber es gab keine Alternative, also haben sie operiert. "Ja, Hilde ist eben aus dem OP, sie hat die OP überstanden und beginnt gerade aufzuwachen. Können sie in etwa 2 Stunden da sein?" Ich kann nicht beschreiben, wie erleichtert ich war - die ganze Anspannung fiel ab. Ein paar Anrufe wurden erledigt und dann ging es einmal quer durch die Stadt zur Klinik. Die Ärztin hat uns dann ganz genau erklärt, was gemacht worden war: Während der Op haben sie festgestellt, dass der Hüftkopf erhalten bleiben konnte, was für die große Hilde ja auf Dauer die beste Lösung ist. ABER, WAS hatte denn nun dazu geführt, dass sie solche Schmerzen hatte? nicht richtig laufen konnte?
In Komotini / Griechenland war sie ja im Straßengraben mit diversen Knochenbrüchen gefunden worden. Die Klinik in Thessaloniki hatte sie auch geröngt gehabt und festgestellt, dass u.a. der obere Beckenbereich - die Darmschaufel mehrfach gebrochen gewesen war. DIE waren aber der Meinung gewesen, das richtet die Natur alleine (allerdings hätten die auch nicht die Kenntnisse gehabt, die Knochen wieder zusammenzuflicken). Und ein kleines Stück aus diesem Knochen war gewandert und hatte so wieder "angedockt", dass er genau ins Hüftgelenk piekte. Es wurde also keine "Standard-OP", sondern man musste sich so zu diesem Knochenteil durcharbeiten, dass nicht weitere Sehnen, Nerven, etc. beschädigt wurden und Hilde hinterher wieder laufen konnte. Diese Knochenspitze (etwa so groß wie eine Pflaume/Zwetschge) wurde dann entfernt. Dadurch saß der Hüftkopf wieder ordenlich im Gelenk und die Ärzte meinen, damit kann Hilde jetzt "100" werden und wird, wenn alles wieder verheilt ist, wieder SCHMERZFREI gehen können. Nur den Nerv, der das Bein beim Laufen "gerade stellt", den konnten sie nicht rekonstruieren. Dafür war der Unfall schon zu lange her. Sowas kann nur gelingen, wenn der Nerv innerhalb von wenigen Stunden nach dem Unfall geflickt worden wäre. Aber ich denke, ein leicht schlenkernder Gang ist kein "Beinbruch" - sie soll ja keine Pokale gewinnen. Und vieles davon werden auch die Muskeln und Bänder bestimmt noch ausgleichen, wenn Hilde erstmal wieder richtig auf dem Damm ist. Es ist wirklich einem Wunder gleich, dass Hilde nichtmal 24 Stunden später schon einen ganz anderen, viel freieren Gang hat. Und dann durften wir die Maus in Empfang nehmen. Sie hat sich so gefreut, uns zu sehen, obwohl sie noch ziemlich "benebelt" war. Dann ging es auf dem direkten Weg nach Hause...............



........Lediglich eine etwa 20cm lange Narbe zeugt noch von der schweren OP. Und ich finde, die sieht recht gut aus (auch heute noch, 48 Stunden später hat sich nichts gerötet oder gar entzündet!). Das Fell wird schnell nachwachsen, dann ist auch die Narbe nicht mehr zu sehen........
 

.......Wenn die Fäden in etwa einer Woche gezogen werden, wird es schon deutlich wärmer draussen sein und dann darf / muss Hilde schwimmen, um die Muskeln noch besser zu trainieren. Zuhause war dann erstmal ausgiebig Gassi angesagt und danach wollte sie unbedingt aufs Sofabett. Unglaublich, was sie für eine Willenkraft hat. Mit ein wenig Unterstützung hievte sie sich aufs Sofabett und hat danach nur noch geschlafen....................



........Wir (der Held und ich) denken, man kann sagen, dass Hilde nun ein unbeschwertes Leben wird leben können. Sie ist jetzt ausgeglichen, wirkt nicht mehr so reizbar, verträgt sich mit den anderen Fellträgern, raunzt sie nicht mehr so agressiv an, wenn sie ihr zu nahe kommen. Natürlich wird sie schon vom Wesen her immer ein Fellträger sein, die lieber für sich ist und sich alles eher aus der Ferne anschauen wird. Nicht auszudenken, was aus ihr geworden wäre, wenn sie aus der Klink direkt ins öffentliche Shelter gekommen wäre. Was müssen das für Schmerzen gewesen sein - und dass man bei solchen Schmerzen agressiv wird, das ist doch normal. Niemand wäre dort auf den Gedanken gekommen, dass sie aufgrund von Schmerzen so agressiv ist. Bei aller Hingabe der Pfleger dort wäre sie wohl in einem Zwinger dort "verrottet".
So hat die "Odyssee" der großen Hilde doch ein gutes Ende genommen und wir werden alles tun, dass sie ihre verbleibenden Jahre ein glückliches Hundeleben führen kann - Eure Jacqueline